Russland: Weisse Nächte

Matchpiste Expeditionstour Russland Weisse Nächte

„Weisse Nächte“ für Selbstfahrer: bedeutende Kulturstädte und einsame Wildnis

Begeben Sie sich mit uns auf diese Reise im eigenen Allradfahrzeug und genießen Sie den Charme der ehemaligen Zarenstadt St. Petersburg, werfen Sie einen Blick in die entlegensten Winkel der zivilisierten Welt Europas, tauchen Sie ein in das Meer der grünen Taiga Kareliens und wagen Sie gemeinsame Offroad-Abenteuer durch die wilden Landschaften auf dem Weg bis ans Nordpolarmeer.

Höhepunkte der Reise:

  • Besichtigung von Sankt Petersburg, dem „Venedig des Nordens“ – eine der schönsten Städte Europas
  • Auf einsamen Straßen und Pisten durch die weite Seen- und Taigawaldlandschaft Kareliens
  • Entlang des größten Sees Europas, des Ladoga-Sees
  • Erkundung der karelischen Kultur und Geschichte in den malerischen Dörfern mit ihren typischen Holzhäusern
  • Karelischer Abend mit „Russischem Bad“ und lokalen Speisen
  • Durchquerung der rauhen Tundra-Landschaft der russischen Halbinsel Kola bis nach Murmansk am Nordpolarmeer mit Gelegenheit zu Offroad-Abenteuern
  • Besichtigung der noch recht jungen Hafenstadt Murmansk, Hauptstützpunkt der russischen Nordmeerflotte

Reiseverlauf der Tour „Weisse Nächte“:

1.-2.Tag: Anreise Travemünde – Helsinki

  • Begrüßung durch die deutsche Reiseleitung in Travemünde
  • Gemeinsames Einschiffen auf die Fähre von Travemünde nach Helsinki
  • Wir verbringen zwei Nächte auf der Fähre und genießen die entspannte Fahrt nach Helsinki

3.Tag: Helsinki – Richtung Ladoga-See (360 km)

  • Morgens Ankunft in Helsinki mit der Fähre
  • Zunächst begeben wir uns zur finnisch-russischen Grenze Richtung Vyborg
  • Gemeinsame Erledigung der Einreiseformalitäten
  • Auffüllen der Treibstoff- und Lebensmittelvorräte
  • Wir fahren weiter Richtung Ladoga-See
  • Übernachtung im Wald am See

4.Tag: entlang des Ladoga-Sees (240 km)

  • Wir fahren weiter nach Norden entlang der Westseite des größten Sees Europas, des Ladoga-Sees
  • Da der Zugang zum See schwierig ist, werden wir ihn erst wieder am Abend sehen, stattdessen werden wir viele andere Attraktionen sehen, wie z.B. eine kleine hölzerne orthodoxe Kirche auf einer kleinen Insel in einem Waldsee, die ehemalige finnische Siedlung Melnikovo oder ein kleines Freiluftmuseum in Kurkijoki
  • Besuch der Stadt Sortavala, wo wir unsere Vorräte und Tanks auffüllen können
  • Anschließend begeben wir uns in die Wildnis Kareliens
  • Übernachtung im Wald am See

5.-8.Tag: durch Karelien (760 km)

  • Auf abgelegenen Pisten reisen wir weiter nach Norden durch die Taiga Kareliens
  • Auf unserer Strecke entlang der Wälder und Seen werden wir kleine, teilweise malerisch gelegene Dörfer und Siedlungen passieren
  • Stopp in Miedviezhegorsk, wo wir wieder die Gelegenheit haben, unsere Vorräte aufzufüllen
  • Besuch von Kalevala, der legendären Hauptstadt Kareliens, und des Kalevala-Museums
  • Übernachtungen an malerischen Seen

9.Tag: Karelien – Umba – Weißes Meer (260 km)

  • Wir kehren zurück auf die Hauptstraße Richtung Murmansk und verlassen den Seendistrikt Karelien
  • Nun erwartet uns die Tundra-Landschaft der Kola-Halbinsel und wir können den Wechsel der Landschaft von Taiga zu Tundra beobachten, die Straße verläuft wie ein Damm durch das Feuchtgebiet
  • Am Ende des Tages werden wir in Umba Halt machen, wo wir einkaufen und tanken können
  • Dann werden wir uns am Ufer hinter Umba einen Platz zum Übernachten am Strand des Weißen Meers suchen

10.Tag: Weißes Meer – Staraya Umba (30 km)

  • Heute gönnen wir uns einen Tag zum Ausruhen
  • Vormittags verweilen wir noch etwas am Weißen Meer
  • Nachmittags begeben wir uns in die Siedlung Staraya Umba, wo uns ein Abend mit russischer Banja und zünftigem Essen erwartet
  • Übernachtung auf dem Stellplatz des Gästehauses

11.-14.Tag: Offroad-Abenteuer auf der Kola-Halbinsel (280 km)

  • die nächsten 4 Tage begeben wir uns auf abgelegenen Pisten weiter Richtung Murmansk und werden dabei reichlich Gelegenheit zu spannenden off road-Abenteuern auf der Kola-Halbinsel haben
  • einsame Sumpflandschaften und verlassene Dörfer vermitteln eine mystische Stimmung

15.Tag: Kola-Halbinsel – Murmansk (100 km)

  • Heute werden wir die Hafenstadt Murmansk, Hauptstützpunkt der russischen Nordmeerflotte, erreichen
  • Unterwegs werden wir Industriegebiete mit Nickel- und Apatitminen passieren
  • Die umgebende Natur ist leider weitgehend zerstört, so dass wir einen großen Kontrast zu den Landschaften der letzten Tage erleben werden
  • Von einem Hügel können wir einen Panoramablick über die Stadt Murmansk werfen und dann mit Taxis in die Innenstadt, geprägt von der typischen Sowjet-Architektur, fahren
  • Wir übernachten auf dem Camping-Stellplatz eines Hotels

16.Tag: Murmansk (0 km)

  • Ein weiterer Tag steht uns für die Erkundung der Stadt Murmansk zur Verfügung
  • optional: Besichtigung des Museumsschiffes „Lenin“ (Eisbrecher mit Atomantrieb)
  • Übernachtung auf dem Camping-Stellplatz eines Hotels

17.-20.Tag: Murmansk – Kandalaksha (550 km)

  • Wir verlassen Murmansk wieder und begeben uns weitere vier Tage in das lapländische Gebiet südwestlich von Murmansk
  • bei der Hafenstadt Kandalaksha am Weißen Meer kehren wir dann wieder zurück auf die asphaltierten Straßen

21.-22.Tag: Kandalaksha – St. Petersburg (1100 km)

  • Wir haben zwei Tage Zeit, um uns auf der Schnellstraße zurück nach St. Petersburg zu begeben und uns allmählich von Russland zu verabschieden
  • Übernachtung auf einem Campingplatz am Stadtrand von St. Petersburg

23. Tag: St. Petersburg (0 km)

  • Mehrstündige Stadtführung per Minibus und zu Fuß durch die wunderschöne Stadt St. Petersburg
  • Zeit zur freien Verfügung
  • Übernachtung auf einem Campingplatz am Stadtrand von St. Petersburg

24.Tag: St. Petersburg – Richtung Helsinki (250 km)

  • Wir begeben uns auf die Rückreise nach Helsinki
  • Gemeinsame Erledigung der Ausreiseformalitäten an der russisch-finnischen Grenze
  • Übernachtung an der Strecke

25.-26.Tag: Helsinki – Heimreise (130 km)

  • Vormittags legen wir die letzten Fahrkilometer nach Helsinki zurück
  • Am Nachmittag schiffen wir wieder auf die Fähre nach Travemünde ein und treten voll mit neuen Eindrücken unsere Heimreise an
  • Nach einem entspannten Tag auf See erreichen wir Travemünde, wo unsere gemeinsame Reise endet

Im Reisepreis enthaltene Leistungen für Selbstfahrer:

  • Geführte Rundreise
  • Deutsche Reiseleitung mit Begleitfahrzeug (Caravan-LKW) von Eine Welt Reisen
  • Programm laut Aussschreibung inkl. Museumseintritte
  • Unterkunft: fünf Übernachtungen auf Campingplätzen/ Stellplätzen (St. Petersburg, Murmansk, Staraya Umba), die restlichen Übernachtungen auf freier Strecke; alle Übernachtungen im eigenen Fahrzeug/ Zelt
  • Mehrstündige deutschsprachige Stadtführung in St. Petersburg
  • Ein geselliger Abend mit „russischem Bad“ und lokalen Speisen
  • Reisepreis-Sicherungsschein

Nicht im Reisepreis enthaltene Leistungen für Selbstfahrer:

  • Anreise zum gemeinsamen Startpunkt in Travemünde/ Deutschland sowie die Fährpassagen Travemünde – Helsinki – Travemünde (die Buchung erfolgt über Eine Welt Reisen, der Preis ist abhängig von Fahrzeuggröße und Personenzahl)
  • Treibstoffkosten und Verpflegung
  • Kosten für optionale Ausflüge und Besichtigungen
  • Trinkgelder und persönliche Ausgaben
  • Visum für Russland (Eine Welt Reisen ist gern bei der Beschaffung behilflich)
  • Reiseversicherungen (können von Eine Welt Reisen vermittelt werden)

Einreisebestimmungen:

  • Für diese Reise ist ein Reisepass erforderlich, der ab Ausreise noch mindestens 6 Monate gültig ist.
  • Für deutsche Staatsangehörige besteht in Russland Visumpflicht. Das Visum muss vor der Einreise bei einer der russischen Auslandsvertretungen beantragt und eingeholt werden.
  • Für Deutsche besteht außerdem bei Reisen nach Russland Krankenversicherungspflicht. Bei den russischen Auslandsvertretungen ist eine Liste der akzeptierten Versicherungsunternehmen erhältlich. Bei der Visabeantragung muss ein Versicherungsschein vorgelegt werden.


Erfahrung lässt sich nicht googeln…

Wir reisen seit über 25 Jahren mit von uns umgebauten Fahrzeugen in die Ferne. Wir wissen, was die Fahrzeuge auch jenseits geteerter Straßen leisten und aushalten müssen, wie ein Fahrzeug ausgestattet sein muss, damit man sich auch nach vielen Reisewochen darin noch wohlfühlt und alles Nötige dabei hat. Dieses Wissen geben wir seit über 12 Jahren an unsere Kunden weiter und bauen mit einem sorgfältig ausgesuchten Team von Spezialisten aus den Bereichen Metallbau, Karosseriebau, Möbelbau, Sattlerei, Mechatronik und LKW-Mechanik Fahrzeuge so um, dass sie optimal den Wünschen der Kunden entsprechen. Und wir bieten zusätzlich auch geführte Offroad-Touren an - denn auch das Fernreisen will gelernt sein ...

EWR & „Abenteuer Allrad“!

Wir sind auf Europas größter Allrad-Messe vom 15. bis 18. Juni 2017. Sie finden uns an Stand Z 60!

Social Media

Kein Facebook, kein Google Plus, kein Twitter, kein Instagram - wir verbringen unsere Zeit lieber mit Konstruieren, in der Werkstatt oder auf Reisen ...