AGB

Die AGB ergänzen die §§ 651 a ff. BGB und regeln die Rechtsbeziehung zwischen Eine Welt Reisen (EWR) und seinen Kunden. Sie sind auf der Grundlage der Empfehlungen des Deutschen Reisebüro- Verbandes gemäß § 38 GWB erstellt. Sie werden bei Abschluss des Reisevertrages vom Kunden ausdrücklich anerkannt.

Anmeldung und Reisevertrag
Mit der Buchung (Reiseanmeldung) bietet der Kunde dem Reiseveranstalter den Abschluss eines Reisevertrages verbindlich an. Grundlage dieses Angebotes sind die Reiseausschreibung und die ergänzenden Informationen von EWR für die jeweilige Reise, soweit diese dem Kunden vorliegen. Reisevermittler (z.B. Reisebüros) und Leistungsträger (z.B. Hotels, Beförderungsunternehmen) sind nicht bevollmächtigt, Auskünfte zu geben oder Zusicherungen zu machen und Vereinbarungen zu treffen, die den vereinbarten Inhalt des Reisevertrages mit EWR abändern, über die vertraglich vereinbarte Leistung hinaus gehen oder im Widerspruch zur Reiseausschreibung stehen. Orts- und Hotelprospekte, die nicht von EWR herausgegeben werden, sind für unsere Leistungspflicht nicht verbindlich.
Buchungen können schriftlich, mündlich, telefonisch, per Fax oder elektronisch vorgenommen werden. Die Buchung erfolgt durch den Buchenden auch für alle in der Anmeldung mit aufgeführten Reiseteilnehmer, für deren Vertragsverpflichtungen er dann wie für seine eigenen Verpflichtungen einsteht, wenn er eine gesonderte Verpflichtung durch ausdrückliche und gesonderte Erklärung übernommen hat.
Der Vertrag kommt mit dem Zugang der Reiseannahmeerklärung von EWR zustande. Diese bedarf keiner bestimmten Form. Bei oder unverzüglich nach Vertragsschluss wird EWR seinen Kunden eine schriftliche Reisebestätigung zusenden. Hierzu ist EWR nicht verpflichtet, wenn die Buchung weniger als 7 Werktage vor Reisebeginn erfolgt. Weicht der Inhalt der Bestätigung von EWR vom Inhalt der Anmeldung ab, so liegt ein neues Angebot vor, an das EWR für die Dauer von 10 Tagen gebunden ist. Der Vertrag kommt auf der Grundlage dieses neuen Angebotes zustande, wenn der Kunde innerhalb der Bindungsfrist die Annahme durch ausdrückliche Zusage, Anzahlung oder Restzahlung erklärt.

Bezahlung
Eine Welt Reisen oder seine beauftragten Reisevermittler können Zahlungen auf den Reisepreis erst nach Aushändigung des Sicherungsscheins im Sinne von § 651 k Abs.3 BGB fordern oder entgegen nehmen. Nach Vertragsabschluss und erfolgter Aushändigung des Sicherungsscheins sind die Zahlungen der Kunden versichert und wird eine Anzahlung von 10% auf den Reisepreis, aber höchstens 250,00 Euro, pro Reiseteilnehmer zur Zahlung innerhalb einer Woche fällig. Der Restbetrag muss bis spätestens 28 Tage vor Reisebeginn bei EWR eingegangen sein. Erfolgt die Buchung weniger als 28 Tage vor Reisebeginn, so ist der Reisebetrag nach Aushändigung sofort zur Zahlung fällig. Die Reiseunterlagen werden dem Kunden nach Eingang der vollständigen Zahlung, spätestens 10 Tage vor Reisebeginn, zu gesendet. Wird die Anzahlung oder die Restzahlung nicht entsprechend der vereinbarten Fristen geleistet, so ist EWR berechtigt, nach Mahnung mit Fristsetzung vom Reisevertrag zurück zu treten und den Kunden mit den Rücktrittskosten zu belasten.

Programm und Änderungen
Art und Umfang der vertraglich vereinbarten Leistung ergibt sich aus der Reisebeschreibung des jeweiligen Angebotes, den allgemeinen Informationen sowie den Angaben aus der Reisebestätigung. Diese Leistungen sind für EWR bindend. Wir behalten uns jedoch ausdrücklich vor, aus sachlich berechtigten, erheblichen und nicht vorhersehbaren Gründen vor Reiseantritt eine Änderung der Angaben anzuzeigen und den Kunden darüber zu informieren. Mündliche Nebenabreden, die Umfang und Art der vertraglich vereinbarten Leistung verändern, bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform.

Leistungs- und Preisänderungen
Änderungen und Abweichungen einzelner Reiseleistungen von dem vereinbarten Inhalt des Reisevertrages, die nach Vertragsschluss notwendig werden und die von EWR nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind gestattet. So können unerwartete Witterungsänderungen, unpassierbare Routen oder Änderungen behördlicher Bestimmungen und Ähnliches zu Beeinträchtigungen des geplanten Reiseverlaufs führen. Soweit es die örtlichen Gegebenheiten zulassen, werden vom Veranstalter Ersatzleistungen angeboten. Eventuelle Gewährleistungsansprüche bleiben unberührt, soweit die geänderte Leistung mit Mängeln behaftet ist. Im Falle einer erheblichen Änderung einer wesentlichen Reiseleistung ist der Kunde berechtigt, unentgeltlich vom Vertrag zurückzutreten oder die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen Reise zu verlangen, sofern eine solche Reise aus unserem Angebot ohne Mehrpreis angeboten werden kann. Dieses Recht ist unverzüglich nach unserer Erklärung über die Änderung der Reiseleistung oder die Absage der Reise dem Veranstalter gegenüber geltend zu machen. Im Falle einer erheblichen Änderung einer wesentlichen Reiseleistung nach bereits erfolgtem Reiseantritt und des daraufhin in Anspruch genommenen Rechts auf den Rücktritt von der Reise durch den Reiseteilnehmer sind die bis dahin angefallenen Kosten nicht zurück zu erstatten.
Wir behalten uns vor, die ausgeschriebenen und mit der Buchung bestätigten Preise im Falle der Erhöhung der Beförderungskosten oder der Abgaben für bestimmte Leistungen wie Gebühren oder einer Änderung der für die Reise relevanten Wechselkurse, anzupassen. Eine Anpassung des Reisepreises ist nur zulässig, sofern die zur Erhöhung führenden Umstände vor Vertragsschluss noch nicht eingetreten und bei Vertragsabschluss für uns nicht vorhersehbar waren.
Im Fall einer nachträglichen Änderung des Reisepreises hat EWR den Kunden unverzüglich zu informieren. Preiserhöhungen ab dem 20. Tag vor Reisebeginn sind unwirksam. Bei Preiserhöhungen um mehr als 5% ist der Kunde berechtigt, unentgeltlich vom Reisevertrag zurückzutreten oder die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen Reise zu verlangen, wenn EWR in der Lage ist, eine solche Reise ohne Mehrpreis aus seinem Angebot anzubieten. Dieses Recht ist unverzüglich nach Bekanntwerden der Preiserhöhung dem Veranstalter gegenüber zu erklären.

Rücktritt, Umbuchungen, Ersatzteilnehmer und Rücktrittspauschale
Der Reiseteilnehmer kann jederzeit vor Antritt der Reise zurücktreten. Der Rücktritt ist EWR gegenüber unter der am Ende der AGB angegebenen Anschrift zu erklären. Falls die Reise über ein Reisebüro gebucht wurde, kann der Rücktritt auch diesem gegenüber erklärt werden. Der Rücktritt ist schriftlich zu erklären. Tritt der Kunde vom Reisevertrag zurück oder tritt er die Reise nicht an, so verliert EWR den Anspruch auf den Reisepreis. Statt dessen kann EWR eine angemessene Entschädigung für die bis zum Rücktritt getroffenen Reisevorkehrungen und Aufwendungen in Abhängigkeit von dem jeweiligen Reisepreis verlangen. Der Ersatzanspruch ist unter Berücksichtigung der gewöhnlichen ersparten Aufwendungen und möglicher anderer Verwendung pauschaliert. Die Entschädigung wird nach dem Zeitpunkt des Eingangs der Rücktrittserklärung wie folgt festgelegt:

ab Buchung bis 60.Tag vor Reisebeginn 25% des Reisepreises
ab dem 59. bis 30. Tag vor Reisebeginn 50% des Reisepreises
ab dem 29. bis 15. Tag vor Reisebeginn 75% des Reisepreises
ab dem 14. Tag vor Reisebeginn oder bei Nichtantritt 90% des Reisepreises

Wir behalten uns vor, in Abweichung der Pauschalen eine höhere, konkrete Entschädigung unter Berücksichtigung der ersparten Aufwendungen und einer etwaigen, anderweitigen Verwendung der Reiseleistungen konkret zu berechnen und zu belegen.
Wird auf Wunsch des Reiseteilnehmers nach der Buchung der Reise eine Änderung hinsichtlich des Reisetermins, des Reiseziels, des Ortes des Reiseantrittes, der Unterkünfte oder der Beförderungsmittel vorgenommen, so entstehen EWR die gleichen Kosten wie bei einem Rücktritt von der Reise. Es werden dem Kunden daher die Kosten in gleicher Höhe berechnet, wie sie sich zum Umbuchungszeitpunk für einen Rücktritt ergeben.

Bis zum Reisebeginn kann sich jeder Reiseteilnehmer durch einen Dritten ersetzen lassen. Dies muss EWR mitgeteilt werden. EWR kann jedoch dem Wechsel in der Person des Reisenden widersprechen, wenn dieser den besonderen Reiseerfordernissen nicht genügt oder seine Teilnahme gesetzlichen Vorschriften oder behördlichen Anordnungen entgegen steht und wenn Fristen für Visa-Beschaffung und Umbuchungen überschritten sind. Tritt eine Ersatzperson in den Vertrag ein, so haftet der ursprüngliche Vertragspartner mit dieser gemeinsam als Gesamtschuldner für den Reisepreis und die durch den Eintritt des Dritten entstandenen Mehrkosten.
Rücktritts-, Umbuchungs- und Änderungserklärungen sind grundsätzlich formlos möglich, müssen aber in jedem Falle schriftlich erfolgen.

Nichtinanspruchnahme
Nimmt der Reiseteilnehmer einzelne Reiseleistungen, die ihm ordnungsgemäß angeboten wurden, infolge vorzeitiger Rückreise oder aus sonstigen zwingenden Gründen nicht in Anspruch, so besteht kein Anspruch auf anteilige Erstattung des Reisepreises.

Rücktritt und Kündigung durch den Veranstalter
EWR kann in folgenden Fällen vor Antritt der Reise vom Reisevertrag zurücktreten oder nach Antritt der Reise kündigen:

  • bis 28 Tage vor Reiseantritt bei Nichterreichen der ausgeschriebenen Mindestteilnehmerzahl; EWR wird den Kunden unverzüglich davon in Kenntnis setzen und der Reisepreis wird zurückerstattet. EWR wird dem Kunden eine mindestens gleichwertige Reise anbieten, so EWR aus seinem Angebot ohne Mehrkosten dazu in der Lage ist;
  • ohne Einhaltung einer Frist, wenn der Reisende die Durchführung der Reise ungeachtet unserer Abmahnungen nachhaltig stört oder wenn er sich in solchem Maße vertragswidrig verhält, dass die sofortige Aufhebung des Vertrages gerechtfertigt ist; Kündigt EWR, so behält EWR den Anspruch auf den Reisepreis;
  • EWR kann nach erfolgloser Fristsetzung vom Vertrag zurücktreten, wenn der Kunde den Reisepreis bis zum vertraglich vereinbarten Termin nicht beglichen hat. In diesem Fall wird der Kunde mit den Rücktrittskosten, die zum Zeitpunkt der Kündigung anstehen, belastet.


Aufhebung des Reisevertrages wegen höherer Gewalt
Wird die Reise infolge bei Vertragsabschluss nicht voraussehbarer höherer Gewalt erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt, so können sowohl der Reiseveranstalter, als auch der Kunde den Vertrag kündigen. Die Mehrkosten für die Rückbeförderung sind von den Parteien je zur Hälfte zu tragen. Im Übrigen fallen die Mehrkosten dem Reisenden zur Last.

Gewährleistung
Wird die Reiseleistung nicht vertragsgemäß erbracht, so kann der Kunde Abhilfe verlangen. Dazu bedarf es der Mitwirkung des Kunden. Der Reiseteilnehmer ist verpflichtet, alles ihm Zumutbare zu tun, um zu einer Behebung der Störung beizutragen und eventuell entstehende Schäden möglichst gering zu halten oder ganz zu vermeiden. Er ist insbesondere verpflichtet, seine Beanstandung unverzüglich anzuzeigen. Dies kann beim Reisebegleiter oder am Sitz des Unternehmens stattfinden.
Für die Dauer einer nicht vertragsmäßigen Erbringung von Reiseleistungen kann eine entsprechende Herabsetzung des Reisepreises verlangt werden. Die Minderung tritt nicht ein, soweit es schuldhaft unterlassen wird, den Mangel anzuzeigen. Wird die Reise infolge eines erheblichen Mangels entscheidend beeinträchtigt und wird auf Verlangen des Reiseteilnehmers innerhalb einer angemessenen Frist keine Abhilfe geleistet, so kann im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen der Vertrag gekündigt werden. Der Reiseteilnehmer schuldet dem Veranstalter dann den auf die in Anspruch genommenen Leistungen entfallenden Teil des Reisepreises.
Unbeschadet der Minderung oder der Kündigung kann der Reiseteilnehmer Schadensersatz wegen Nichterfüllung verlangen, es sei denn, der Mangel der Reise beruht auf einem Umstand, den EWR nicht zu vertreten hat.

Haftungsbeschränkung des Veranstalters
Die vertragliche Haftung für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist auf die dreifache Höhe des Reisepreises beschränkt,
a) soweit ein Schaden des Reisenden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig von EWR herbeigeführt worden ist,
b) soweit EWR für einen dem Reisenden entstandenen Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist.
Die deliktische Haftung für Schäden, die nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruhen, ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt. Die Haftungshöchstsumme gilt jeweils je Kunde und Reise. Möglicherweise darüber hinausgehende Ansprüche im Zusammenhang mit Reisegepäck nach dem Montrealer Übereinkommen bleiben von der Beschränkung unberührt.
EWR haftet nicht für Leistungsstörungen, Personen- und Sachschäden in Zusammenhang mit Leistungen, die als Fremdleistungen lediglich vermittelt werden, wenn diese Leistungen in der Reisebeschreibung und der Buchungsbestätigung ausdrücklich und unter Angabe des vermittelten Vertragspartners als Fremdleistung gekennzeichnet werden.
Bei allen angebotenen Reisen ist zu beachten, dass trotz Betreuung Schäden, Verletzungen, Unfälle und Erkrankungen nicht ausgeschlossen werden können. Es ist zu beachten, dass bei Reisen in abgelegene Regionen, mangels Infrastruktur nur eingeschränkt Rettungs- und Behandlungsmöglichkeiten anzutreffen sind. Der Reiseteilnehmer trägt die Verantwortung und das Risiko für seine Person selbst und EWR setzt Umsichtigkeit und eine angemessene Reisevorbereitung voraus.

Ausschluss von Ansprüchen und Verjährung
Ansprüche wegen nicht vertragsgemäßer Erbringung der Reise hat der Kunde innerhalb eines Monats nach dem vertraglich vorgesehenen Zeitpunkt der Beendigung der Reise geltend zu machen. Die Geltendmachung kann Frist wahrend gegenüber dem Reiseveranstalter nur unter nachfolgend angegebener Anschrift schriftlich erfolgen. Nach Ablauf der Frist kann der Kunde Ansprüche nur geltend machen, wenn er ohne eigenes Verschulden an der Einhaltung der Frist verhindert worden ist. Dies gilt jedoch nicht für die Einhaltung der Frist zur Anmeldung von Gepäckschäden, Zustellungsverzögerungen bei Gepäck oder Gepäckverlust im Zusammenhang mit Flügen. Diese sind innerhalb von 7 Tagen bei Gepäckverlust, innerhalb 21 Tagen bei Gepäckverspätung nach Aushändigung, zu melden.
Ansprüche des Reisenden nach §651 c bis f BGB verjähren nach einem Jahr, ausgenommen solche aus Verletzungen des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer fahrlässigen oder vorsätzlichen Pflichtverletzung des Reiseveranstalters oder seiner ermächtigten Vertreter beruhen. Diese verjähren nach 2 Jahren.
Schweben zwischen dem Reisenden und dem Veranstalter Verhandlungen über den Anspruch oder die den Anspruch begründenden Umstände, so ist die Verjährung gehemmt, bis der Reisende oder der Veranstalter die Fortsetzung der Verhandlung verweigert. Die Verjährung tritt frühestens drei Monate nach dem Ende der Verhandlungen ein.

Pass-, Visa-, Zoll-, Devisen- und Gesundheitsvorschriften
Für die Beschaffung und Mitführung der notwendigen Reisedokumente, eventuell erforderliche Impfungen sowie das Einhalten von Zoll- und Devisenvorschriften ist ausschließlich der Reiseteilnehmer selbst verantwortlich. Nachteile, die aus dem Nichtbefolgen dieser Vorschriften erwachsen (z.B. Rücktrittskosten), gehen zu Lasten des Kunden.
EWR haftet nicht für die rechtzeitige Erteilung und den Zugang notwendiger Visa durch die jeweilige diplomatische Vertretung, auch wenn der Reiseteilnehmer uns mit der Besorgung beauftragt hat.

Rechtswahl und Gerichtsstand
Auf das bestehende Vertragsverhältnis zwischen EWR und seinen Kunden findet ausschließlich deutsches Recht Anwendung. Dies gilt auch für das gesamte Rechtsverhältnis. Soweit bei Klagen gegen EWR im Ausland für die Haftung dem Grunde nach nicht deutsches Recht angewendet wird, findet jedoch bezüglich der Rechtsfolgen, insbesondere hinsichtlich Art, Umfang und Höhe von Ansprüchen ausschließlich deutsches Recht Anwendung.

Gerichtsstand für Klagen gegen EWR ist der Sitz des Unternehmens, Berlin in Deutschland.

Für Klagen gegen Kunden bzw. Vertragspartner des Reiseveranstalters, die Kaufleute, juristische Personen des öffentlichen oder privaten Rechtes oder Personen sind, die ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort zum Zeitpunkt der Klageerhebung im Ausland haben oder dieser nicht bekannt ist, wird als Gerichtsstand ebenfalls Berlin vereinbart.

Versicherungen
EWR ist nur dann berechtigt, von seinen Kunden die Zahlung des Reisepreises zu verlangen, wenn sichergestellt ist, dass bei Ausfall von Reiseleistungen infolge Zahlungsunfähigkeit oder Insolvenz des Reiseveranstalters der gezahlte Reisepreis und notwendige Aufwendungen für die Rückreise erstattet werden (§ 651 k BGB). Dementsprechend hat EWR dieses Risiko abgesichert und mit dem Sicherungsschein die Ansprüche seiner Kunden gegen den Versicherer verbrieft.

Die ausgeschriebenen Reisepreise enthalten keine Reiserücktrittskosten-Versicherung (RRV) bzw. Mehrkosten- Versicherung (inkl. Ersatzreise). Wenn der Kunde vor Antritt der Reise zurücktritt, entstehen Storno-Kosten. Bei Reiseabbruch können zusätzliche Rückreise- und sonstige Mehrkosten entstehen. Deshalb empfiehlt sich der Abschluss einer Reiserücktrittskosten-Versicherung.

Informationspflicht über die Identität des ausführenden Luftfahrtunternehmens
Auf Grund der EU-Verordnung zur Unterrichtung von Fluggästen über die Identität des ausführenden Luftfahrtunternehmens ist EWR verpflichtet, seine Kunden bei der Buchung über die ausführende Fluggesellschaft sowie sämtliche im Rahmen der gebuchten Reise zu erbringenden Flugbeförderungsleistungen zu informieren. Steht bei der Buchung die ausführende Fluggesellschaft noch nicht fest, so ist der Veranstalter verpflichtet, die Fluggesellschaft, die den Flug wahrscheinlich durchführen wird, zu nennen. Sobald bekannt wird, welche Fluggesellschaft den Flug durchführen wird, wird der Kunde hiervon in Kenntnis gesetzt.
Die so genannte „Black-List“ ist u.a. auf folgender Internetseite abrufbar:
http://europa.eu.int/transport/air/safty/doc/flywell

Datenschutz
Alle personenbezogenen Daten, die der Reisende EWR zur Abwicklung der Reise zur Verfügung stellt, werden gemäß Bundesdatenschutzgesetz gegen missbräuchliche Verwendung geschützt.

Anschrift des Unternehmens:

Eine Welt Reisen GmbH
Kreutzigerstr. 5
10247 Berlin

Stand: 25.01.2011


Erfahrung lässt sich nicht googeln…

Wir reisen seit über 25 Jahren mit von uns umgebauten Fahrzeugen in die Ferne. Wir wissen, was die Fahrzeuge auch jenseits geteerter Straßen leisten und aushalten müssen, wie ein Fahrzeug ausgestattet sein muss, damit man sich auch nach vielen Reisewochen darin noch wohlfühlt und alles Nötige dabei hat. Dieses Wissen geben wir seit über 12 Jahren an unsere Kunden weiter und bauen mit einem sorgfältig ausgesuchten Team von Spezialisten aus den Bereichen Metallbau, Karosseriebau, Möbelbau, Sattlerei, Mechatronik und LKW-Mechanik Fahrzeuge so um, dass sie optimal den Wünschen der Kunden entsprechen. Und wir bieten zusätzlich auch geführte Offroad-Touren an - denn auch das Fernreisen will gelernt sein ...

EWR & „Abenteuer Allrad“!

Wir sind auf Europas größter Allrad-Messe vom 15. bis 18. Juni 2017. Sie finden uns an Stand Z 60!

Social Media

Kein Facebook, kein Google Plus, kein Twitter, kein Instagram - wir verbringen unsere Zeit lieber mit Konstruieren, in der Werkstatt oder auf Reisen ...